Gynäkologische Gemeinschaftspraxis K. Göhlich, Dr. med. C. Schlicker

Krebsvorsorgeuntersuchungen

Jeder Frau ab dem 20. Lebensjahr wird empfohlen einmal im Jahr die Krebsvorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen. Hierbei wird ein gezielter Abstrich vom Muttermund auf Zellveränderungen untersucht und durch eine Tastuntersuchung die Gebärmutter und die Eierstöcke beurteilt. Ab dem 31. Lebensjahr wird zur Vorsorge die Untersuchung der Brust und ab dem 51. Lebensjahr die Untersuchung des Enddarmes ergänzend durchgeführt.
Ziel ist die Früherkennung von Erkrankungen der inneren und äußeren Geschlechtsorgane und dadurch eine zielgerichtete und weniger eingreifende Therapie im Erkrankungsfall. Bei Zellveränderungen am Gebärmutterhals ist es uns so in den meisten Fällen möglich, diese zu erkennen und einer Therapie zuzuführen, bevor daraus Krebs entsteht.
Zusätzliche Untersuchungen im Rahmen der Krebsfrüherkennung (z.B. Ultraschalluntersuchungen der Brust, Gebärmutter, Eierstöcke oder weitere Abstrichuntersuchungen) ergänzen und verbessern die Basismaßnahmen sinnvoll. Dazu beraten wir Sie ganz individuell und erklären Ihnen, welche Vorteile eine erweiterte Diagnostik bietet. Als Service erinnern wir Sie auf Wunsch nach einem Jahr per Anruf, Brief oder e-Mail an die Vorsorgeuntersuchung.